Dresden Johannstadt

Johannstadt ist einer der beliebtesten Stadtteile von Dresden, besonders bei den jungen Einwohnern ist die Johannstadt sehr begehrt. Es ist auch kein Wunder, dass Dresden Johannstadt einer der am schnellsten wachsenden Stadtteile Dresdens ist. Südlich der Elbe und im Osten von Dresden befindet sich der familienfreundliche Stadtteil, welcher sich in zwei Bereiche (Johannstadt Nord und Süd) gliedert.

Infrastruktur von Johannstadt

Durch die hervorragende Lage im Herzen von Dresden genießt Johannstadt eine optimale Verkehrsanbindung so das sie den Stadtteil schnell mit Rad über den Elberadweg oder mit dem Auto erreichen können. Durch die öffentlichen Verkehrsmittel ist Johannstadt mit den Straßenbahnlinien (6, 13, 41) und den Bussen der Linien 62 zu erreichen.

Die Hauptverkehrswege sind die Käthe-Kollwitz-Ufer über die Sie schnell ins Zentrum und in die Stadtteile am Elberadweg gelangen, über den schönen Radweg gelangen sie ebenfalls nach Meißen und Pirna. Der Trinitatisplatz ist ein Platz in Dresden Johannstadt rund um die Ruine der namensgebenden Trinitatiskirche, die regelmäßig für Veranstaltungen genutzt wird. Am Trinitatisplatz gabelt sich die Gerokstraße in die Blasewitzer Straße und die Fiedler Straße. Vom Norden trifft die Arnold Straße, vom Süden die Thomaestraße dazu.

Essen und Trinken in Striesen

Wer in Dresden Johannstadt über die Straßen spaziert und ein Kaffee oder ein Pub sucht, wird mit Sicherheit fündig. In Johannstadt gibt es jede Menge kleine Lokale und auch internationale Restaurants. In dem benachbarten Stadtteil Striesen bündeln sich die Gastronomen. In Johannstadt gibt es viele Restaurants wie, internationale Restaurants, Pubs und Bars. In den vielen kleinen Seitenstraßen finden Sie einige interessante Restaurants und Bars mit einigen einzigartigen Konzepten.

Kultur und Freizeit in Johannstadt

Mit dem aus der 1954 gegründeten Medizinischen Akademie Dresden entstandenen Universitätsklinikum Carl Gustav Carus befindet sich das größte Dresdner Krankenhaus in der Johannstadt. Außerdem befindet sich das Krankenhaus St. Joseph-Stift im Süden des Stadtteils. In der Johannstadt existieren mehrere kulturelle Vereine, darunter der Johannstädter Kulturtreff. Ausgründungen der WGJ sind außerdem der Verein Aktives Leben mit dem Vereinshaus Johannstadt und dem JohannStadtArchiv sowie der Verein, der die JohannStadthalle betreibt. Neben den kulturellen Highlights gibt es einige Freizeitaktivitäten, die in Johannstadt ausgelebt werden können, so zum Beispiel über die Sportjugend oder Ihr besucht das Fitnessstudio und bringt euch in Form. Wenn du es lieber ruhig magst und ein bisschen Entspannung vom Alltag suchst kannst du dich bei schönem Wetter natürlich auch einfach gemütlich in den Park (zum Beispiel im unweit entfernten Großen Garten) oder auf eine der anderen zahlreichen Grünflächen oder an das Ufer der Elbe legen.

Geschichte des Stadtteiles Johannstadt

Das Gebiet der heutigen Johannstadt war früher ein deutsch/slawisches Dorf Namens Ranvoltiz. Dieser Ort lag in etwa an der Kreuzung von Striesener Straße und Hans-Grundig-Straße. Die gegründete Siedlung wurde 1310 in einer Urkunde Markgraf Friedrichs von Dresden erstmals erwähnt. In der befestigten Stadt verlief die nach dem Dorf benannte Rampische Gasse nach Osten. Ab 1530 stand am Ausgang des Ortes ein Tor, das Rampische Tor gehörte später zur Stadtbefestigung von Dresden.